Der Begriff Roaming kommt aus dem englischsprachigen Raum und hat übersetzt die Bedeutung streunen oder herumstreifen. Der Begriff Roaming kommt ursprünglich von GSM-Roaming, nämlich der Möglichkeit, außerhalb des GSM-Funknetzwerkes (GSM steht für Global System for Mobile Communications) in fremden Netzwerken Anrufe entgegennehmen und auch selbst Anrufe tätigen zu können.
Die Möglichkeiten des Roaming heute

Es gibt heute SIM-basiertes Roaming sowie passwortbasiertes Roaming.Für beide Formen von Roaming ist es nötig, in ein öffentliches WLAN-Netzwerk zu roamen. Das heißt, sich in dieses öffentliche WLAN-Netzwerk hinein zu bewegen. Das SIM-basierte Roaming ist nur dann möglich, wenn der eigene Netzwerkbetreiber des Users ein Agreement mit den Betreibern anderer Netzwerke getroffen hat und dazu eine Erlaubnis besteht. Im Prinzip ist das beim passwortbasierten Roaming genauso. Auch in diesem Fall muss der eigene Netzwerkbetreiber mit den Betreibern der anderen Netzwerke eine Übereinkunft getroffen haben, dass das Roaming generell erlaubt ist. Der User muss dann allerdings zum Wechsel in das fremde Netz noch ein Passwort eingeben.

Die Möglichkeiten des Roaming sind heute noch nicht optimal. Es wird generell von allen Netzwerkbetreibern angestrebt, dass Roaming für alle Beteiligten noch leichter zu machen. Auch Prepaid-Verfahren sollen gleichberechtigte Möglichkeiten erhalten. Außerdem wird angestrebt, den Zugriff auf das öffentliche Internet für alle Teilnehmer weiter zu verbessern.